Rainer Mathia, im Bremer Umweltressort zuständig für die Austauschprämie für Ölkessel, und Heinfried Becker von energiekonsens wollen, dass möglichst viele alte Ölheizungen gegen klimafreundliche Alternativen getauscht werden. (Foto: energiekonsens, Fotograf: Martin Rospek)
04.02.2020

Bis zu 70 Prozent Förderung für Ersatz alter Ölheizungen

Clevere Förder-Kombination für klimafreundliches Heizen

Selten hat sich die Neuanschaffung einer Heizungsanlage finanziell so gelohnt wie in 2020: Durch die Umstellung der Förderrichtlinien des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lassen sich beim Austausch einer alten Ölheizung in Kombination mit der Bremer Landesförderung bis zu 70 Prozent der Anschaffungskosten einsparen.
  

Seit dem 1. Januar 2020 fördert das BAFA den Austausch einer alten Ölheizung gegen eine neue, effizientere und klimafreundlichere Anlage mit einem Zuschuss von bis zu 45 Prozent. Gleichzeitig hat das Land Bremen im vergangenen Jahr ein Förderprogramm zum Ersatz von Ölheizkesseln aufgelegt, welches ebenfalls klimafreundliche Ersatzbeschaffungen mit bis zu 5.250 Euro bezuschusst. Zusammengenommen können Hauseigentümer*innen im Land Bremen heute bei Anschaffungskosten von rund 20.000 Euro etwa für eine Holzpelletheizung auf einen Zuschuss von bis zu 14.000 Euro, also 70 Prozent der Gesamtkosten kommen. Je nachdem ob der alte Ölheizkessel gegen eine Solarthermie- oder Biomasseanlage, eine elektrische Wärmepumpe oder eine Gashybridheizung getauscht wird, gelten unterschiedliche Förderquoten.

Unabhängige Vor-Ort-Beratung
Wer sich zur Anschaffung einer neuen Heizungsanlage von Expert*innen beraten lassen will, kann auf unser Beratungsangebot „Heizungsvisite Neuanlagen“ zurückgreifen. Für nur 30 Euro Eigenanteil kommen spezialisierte Energieberater*innen zu Ihnen nach Hause und beraten Sie persönlich und unabhängig zu verschiedenen Heizungsanlagen, Anschaffungskosten und Förder-Möglichkeiten. Wer einfach checken lassen möchte, ob seine alte Heizung noch in Ordnung ist oder was verbessert werden kann, kann sich auch an die Verbraucherzentrale Bremen wenden. Dort gibt es – ebenfalls für einen Eigenanteil von 30 Euro – den Heizungscheck Altanlagen.

Fachspezifische und unabhängige Beratung zu Hausmodernisierungsmaßnahmen und entsprechenden Fördermöglichkeiten bietet zudem die Initiative „Bremer Modernisieren“.